Programm | mix up! - Festival für Theater, Performance, Tanz und Musik

Programmübersicht als pdf anschauen

Danstheater AYA | Poste Restante | Nicole Beutler | Kathrin Yvonne Bigler | magic garden | KNPV | Dorit Chrysler | Merz |
mix up! - the night


Danstheater AYA (Amsterdam) - Sluier

Spielort: Dampfzentrale Bern | Marzilistrasse 47 | 3005 Bern
Do / 22.09 / 10:00h / Preis: Fr. 15.- / Tickets via Dampfzentrale - Starticket


© Ben van Duin

Sie schaut aus dem Fenster. Sie sieht Zirruswolken. Doch sie möchte lieber Sonne. Er ist die Sonne. Sie möchte wissen, was sie fühlt. Für ihn. Aber hey, das ist nicht erlaubt. Ihre Eltern, Brüder und Cousins werfen immer ein Auge auf sie. Ein Auge? Tausendundein Auge.
«Sluier» (Schleier) ist eine bewegende Tanztheaterperformance über das Leben zwischen zwei Welten. Auf der einen Seite die westeuropäische Kultur und auf der anderen die Kultur der Eltern. Es ist nicht einfach, diesen beiden Welten gerecht zu werden und gleichzeitig seinem Herzen zu folgen. Das ist die Erfahrung von Mouna, Chérif, Laila und Karima, vier arabisch-niederländischen Tänzerinnen und Sängerinnen die in «Sluier» Grenzen erkunden. Sie teilen ihre Abenteuer mit Zino, einem niederländisch-molukkischem Breakdancer und dem iranischen Komponisten Kaveh. «Danstheater AYA» macht Tanztheater für Jugendliche zu aktuellen Themen und verbindet zeitgenössischen Tanz mit Text und den persönlichen Geschichten der Tänzerinnen und Tänzer. Die Produktionen von AYA sind intensiv, direkt und zeichnen sich aus durch eine dynamische Mischung aus verschiedenen Tanzstilen und Musik. www.aya.nl

English translation

She looks out of the window. There are cirrus clouds. But she wants sun. He is the sun. She wants to know what she feels. For him. But hey, thats not allowed. Her parents, brothers and cousins are keeping an eye on her. One eye? No. One thousand and one eyes.

«Sluier» (Veil) is a moving dance theatre performance about living between two worlds. On one side the Western European culture and the other side the culture of your parents. It is difficult to stand firm between those two worlds and follow ones heart.
That’s what Mouna, Chérif, Laila and Karima experience. They are the Arabic-Dutch dancers and singer that explore borders in Veil. They share their adventures with Zino the Dutch-Moluccan breakdancer and Iranian composer Kaveh.

«Danstheater AYA» produces powerful dance theatre performances for youngsters about current themes and consequently places contemporary dance in combination with text and personal stories of dancers next to popular expressions from the urban culture.
AYA’s performances are intense and direct and are characterized by a dynamic mixture of dance styles and music.

www.aya.nl

Choreografie/Choreography: Wies Bloemen Tanz/Dance:Mouna Laroussi, Chérif Zaouali, Laila el Bazi, Zino Schat Gesang/Singing: Karima el Fillali Musik/Music: Kaveh Vares, René Thie Bühne & Licht/Set & light: Erik van Raalte Kostüme/Costumes: Marina van der Heiden


Nach oben


Poste Restante (Stockholm) - The Leviathan Camaraderie - lecture performance

Auf Englisch | in english
Spielort: Schlachthaus Theater Bern
Do / 22.09.2016 / 21:00h / Preis Fr. 15.- Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Kombi-Ticket:
«Poste Restante» um 21:00 im Schlachthaus Theater und «Nicole Beutler» um 19:00 in der Dampfzentrale. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Patriez van der Wens

Hast Du den Eindruck, unsere Kultur beruht auf Barbarentum? Bist Du auf der Suche nach einer friedlichen Gemeinschaft, die Dich akzeptiert, wie Du bist? «Poste Restante» macht die Besucherinnen und Besucher mit den Zielen und Bedeutungen ihrer Gemeinschaft bekannt: «The Leviathan Camaraderie» ist eine Performance über die Herausforderungen des Zusammenlebens und die Sehnsucht nach Zugehörigkeit. Die Performance gestaltet sich als Memberclub, der eine neue, egalitäre Gesellschaftsordnung schaffen möchte. Die Besucherinnen und Besucher werden dazu eingeladen, die Regeln dieser Gesellschaft kennenzulernen und daran teilzuhaben ("egalitarian practices": Do 22.9., 22:30 | Fr 23.9., 22:30 | Sa 23.9., 15:00 und 17:00 | So 25.9., 15:00 und 17:00).

In den Arbeiten von «Poste Restante» aus Stockholm werden die Besucherinnen und Besucher ins Zentrum gerückt. In unvorhersehbaren, direkten Aktivitäten, werden sie in laufende Prozesse eingebunden. «Poste Restante» präsentiert keine Lösungen, sondern schafft einen Rahmen, in dem man sich mit schwierigen Fragen auseinandersetzen kann. Erik Berg, Linn Hild Lamber und Stefan Åkesson präsentieren seit 2007 an Festivals wie Baltic Circle (FI), Santiago a Mil (CL) oder den Salzburger Festspielen (AT). www.poste-restante.se

English translation

Do you feel that our existing culture is a pointless barbarism?
Are you looking for a friendly camaraderie where you are accepted as you are?
«The Leviathan Camaraderie» is an immersive performance on the hardships of coexistence and the longing for belonging.
It takes the form of a members club that aims to lay a foundation for a new, egalitarian order. Visitors are invited to join the camaraderie for a meeting, to learn the rules of the camaraderie and to participate in egalitarian practice
("egalitarian practices": Th 22.9., 22:30 | Fr 23.9., 22:30 | Sa 23.9., 15:00 and 17:00 | Su 25.9., 15:00 and 17:00).


In the work of «Poste Restante» the individual visitor holds the position of being the centre, the main character and final receiver.
The performances come in the form of unexpected but honest activities, where the visitor is placed at the heart of an ongoing dilemma. Rather than presenting solutions, their work acts as a catalyst for deep reflection on difficult questions.

Since 2007 Poste Restante (Erik Berg, Linn Hilda Lamberg and Stefan Åkesson) have made numerous large scale performances presented at festivals such as Baltic Circle (FI), Santiago a Mil (CL) and Salzburger Festspiele (AT).
www.poste-restante.se

Konzept/Concept: Poste Restante (Erik Berg, Linn Hilda Lamberg, Stefan Åkesson) Performance/Performers: Majula Drammeh, Linn Hilda Lamberg, Benjamin Quigley (et al) Sound design: Eric Sjögren/Poste Restante Produktion/Production: Erika Lindahl/Poste Restante Distribution: Key Performance


Nach oben


Poste Restante (Stockholm) _ The Leviathan Camaraderie – egalitarian practices (Workshop)

Auf Englisch | in english
Spielort: Schlachthaus Theater Bern // Keller
Alle Workshops
Do / 22.09 / 22:30
Fr / 23.09 / 22:30
Sa / 24.09 / 15:00
Sa / 24.09 / 17:00
So / 25.09 / 15:00
So / 25.09 / 17:00
Anmeldung per Mail unter workshop@mixupfestival.ch


© Patriez van der Wens

Nach der Einführung (lecutre performance) vom Donnerstag, 22. September, besteht nun die Möglichkeit die neue egalitäre Gesellschaftsform «The Leviathan Camaraderie» zu erproben: «The Leviathan Camaraderie» organisiert öffentliche Aktivitäten im Keller des Schlachthaus Theaters. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind dazu eingeladen, an den Zivilisationsübungen, Verfassungs-Sitzungen, der Anwendung von egalitären Praktiken und den Kochgruppen teilzunehmen. Zusammen wird unsere herkömmliche Gesellschaftsform zerlegt und - mit den verbliebenen Einzelteilen - die Grundlage für eine neue Weltordnung geschaffen.
Der Workshop dauert ca. 90 Minuten, das Publikum entscheidet selbst, woran es teilnehmen möchte. Engagierte Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, sich für eine Mitgliedschaft zu bewerben. www.poste-restante.se

English translation

You took part of the introduction (lecutre performance). You have an urge for more: The exclusive society «The Leviathan Camaraderie» runs open activities in the basement of Schlachthaus Theatre.
They invite you to take part in their civilization gymnastics, constitutional meetings, egalitarian practices and cooking teams. Together you will deconstruct civilization as we know it, tackle its lingering perversions and lay the foundation for a new world order.

A visit takes about 1,5 h. All participation is on your own terms. Dedicated visitors have the possibility to apply for membership. www.poste-restante.se

Konzept/Concept: Poste Restante (Erik Berg, Linn Hilda Lamberg, Stefan Åkesson) Performance/Performers: Majula Drammeh, Linn Hilda Lamberg, Benjamin Quigley (et al) Sound design: Eric Sjögren/Poste Restante Produktion/Production: Erika Lindahl/Poste Restante Distribution: Key Performance


Nach oben


Nicole Beutler (Amsterdam) - 6: The Square

Auf Englisch | in english
Spielort: Dampfzentrale Bern | Marzilistrasse 47 | 3005 Bern
Do / 22.09.2016 / 19:00h
Preis Fr. 15.- Tickets via Dampfzentrale - Starticket
Kombi-Ticket:
«Poste Restante» um 21:00 im Schlachthaus Theater und «Nicole Beutler» um 19:00 in der Dampfzentrale. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Anja Beutler

Was geschieht, wenn sich Ordnung mit Chaos vermischt? Wenn wir Freiheit mit Gefahr assoziieren? Wenn das Erstellen von Mauern die einzige Lösung ist?
Markieren, Grenzen ziehen, einordnen. Der Rahmen eines Vierecks schliesst Dinge aus und kann einengend sein - aber er schafft auch Ruhe und Ordnung.

Die Choreografin Nicole Beutler lädt das Publikum dazu ein, die Welt durch viereckige Gläser zu betrachten. Als Grundlage dienen ihr die komplexen Muster des amerikanischen Squaredances, die abstrakte Arbeit von Künstlern wie Piet Mondrian sowie populistische politische Reden.

Die acht Tänzerinnen und Tänzer sowie eine Schauspielerin verschmelzen hypnotische Tanzmuster, Beats und leuchtende Vierecke zu einer Performance, die die Eigenschaften des Viereckes offenlegt: von purer Einfachheit hin zu drohendem Faschismus.

Die Choreografin und Theaterschaffende Nicole Beutler vermischt in ihrer Arbeit Tanz, Performance und bildende Kunst. Sie balanciert sorgfältig zwischen Inhalt und Form und schafft mit ihrer präzisen und klaren visuellen Sprache neue Sichtweisen. Seit 2009 ist sie mit ihrer Gruppe «NBprojects» in Europa unterwegs. www.nbprojects.nl

English translation

What if order starts to jar with chaos? If we start to associate freedom with danger?
If to build walls is the only solution? Marking out, drawing boundaries, pigeon-holing. The framework of the square shuts things out and can suffocate us, but it also brings calm and regularity.

In «6: The Square» choreographer Nicole Beutler invites the spectator to view the world through square glasses. Along with eight dancers and one actress, she takes the intricate patterns of the American square dance, the abstract work of artists like Piet Mondriaan and populist political speeches as a starting point.
Hypnotizing dance patterns, compelling beats and luminous squares merge together into a performance in which the square shows her true self: from pure, fair simplicity to impending fascism.

Choreographer and theatre maker Nicole Beutler produces work that is situated on the threshold of dance, performance and visual arts. With her precise and clear visual language she enables new perspectives on the complexity of human endeavor.
In 2009 Nicole Beutler set up her company «NBprojects». www.nbprojects.nl

Choreografie & Leitung/Choreography & Direction: Nicole Beutler Künstlerische Mitarbeit & Performance/Co-creation & Performance: Deborah Abrahams, Madelyn Bullard, Christian Guerematchi, Hillary Blake Firestone, Pedro Ines, Benjamin Kahn, Cherish Menzo, Patrick Schmatzer, Marjolein Vogels Musik/Music: Gary Shepherd Kostüme/Costumes: Jessica Helbach Lichtdesign/Lighting design: Minna Tiikkainen Bühne/Scenography: Tim Vermeulen & Nico van Rooij Text: basierend auf Reden von/based on speeches by Marine Le Pen, Victor Orban, AfD, Donald Trump a.o.


Nach oben


Kathrin Yvonne Bigler (Bern) - to the absent ones

Auf Englisch | in english
Platzzahl beschränkt auf 8 Personen pro Zeitfenster
Spielort: Altenbergsteg | Auf Englisch und Deutsch
Fr / 23.09 / 19:00 / Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Fr / 23.09 / 19:30 / Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Fr / 23.09 / 20:00 / Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Fr / 23.09 / 20:30 / Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Fr / 23.09 / 21:00 / Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Preis Fr. 15.-


© Ruben Wyttenbach

Setz die Kopfhörer auf. Nimm einen Menschen an der Hand, den du vermisst. Wähle dein Tempo.

Das Ritual der immer gleichen Strecke. Manchmal, um sich zu erinnern, um Zeit mit den Menschen zu verbringen, die abwesend sind. Manchmal, um loszulassen. Aber immer, um zu gehen. Flussaufwärts, in die Vergangenheit. Flussabwärts, in die Zukunft. Geht man schnell, will man vergessen. Geht man langsam, will man sich erinnern. Und taucht man in die Aare ein, hört man die Steine.

«to the absent ones» ist ein performatives Experiment. Ein Konzept, das innerhalb weniger Tage entwickelt wird und sich an der Schnittstelle zwischen Audioperformance und Liveintervention bewegt. Es interessiert sich für die Themen ‚absence/presence’ und nimmt das Publikum mit auf einen Spaziergang an einen der wichtigsten Schauplätze des Berner Alltags: die Aare.

Kathrin Yvonne Bigler und Christine Hasler entwickeln im Vorfeld ein Hörstück und laden eine Gruppe von Performerinnen und Performern ein, gemeinsam eine Liveintervention zu realisieren.

Die künstlerische Handschrift von Kathrin Yvonne Bigler bewegt sich zwischen Performance, Tanz und site-specific Theater und zeigt sich im Minimalistischen und Multidisziplinären ihrer Arbeiten. Sie hat am Liverpool Institute for Performing Arts studiert und war zehn Jahre als künstlerische Co-Leitung und Regisseurin der Londoner Performancegruppe «bottlefed» tätig. Seit fünf Jahren lebt sie wieder in Bern.

English translation

Put on the headphones. Take the hand of a person you've missed. Chose your tempo.

The ritual of the unchanged route. At times, to remember, to spend time with the people who are there. At times, to let go. Yet always to walk. Upstream, to the past. Downstream, to the future. You walk fast to forget. You walk slow to remember.
And if you dive into the river Aare, you can hear the stones.

«to the absent ones» is a performative experiment. A concept, developed within a few days, which goes back and forth between audio performance and live intervention.
Dealing with the topic of absence/presence, it takes the audience on a journey along one of the the most important sites of everyday life in Bern: the river Aare.

Beforehand, Kathrin Yvonne Bigler and Christine Hasler develop an audio play and invite a group of performers join them in realizing the live intervention.

Kathrin Yvonne Bigler's trademark artistic style oscillates between performance, dance, and site-specific theatre, it emerges in the minimalist and multi-disciplinary aspects of her work.

She studied at the Liverpool Institute for Performing Arts and spent ten years as director for and artistic co-director of the London based performance group «bottlefed». She moved back to Bern five years ago.

Idee und Konzept: Kathrin Yvonne Bigler Hörstück: Kathrin Yvonne Bigler und Christine Hasler Sound: Christine Hasler Stimmen und Performer: Annalena Fröhlich, Barbara Heynen, Jennifer John, Philipp Moll, Andri Schenardi u.a.

Mit Dank an das Kollektiv Frei_Raum für die Kopfhörer, Rahel Bucher, Meike Schmitz und Mohéna Kühni für ihre Hilfe – und an alle, die während der Recherche ihre Erfahrungen und Geschichten mit uns geteilt haben.


Nach oben


magic garden (Bern) - Questioning / Wer wir sind - Who are we

Auf Englisch | in english
Spielort: Schlachthaus Theater // Saal
Sa / 24.09 / 19:00h
Preis Fr. 15.- Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Kombi-Ticket:
«magic garden» um 19:00 im Schlachthaus Theater und «KNPV» um 21:00 in der Dampfzentrale. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Ben Zurbriggen

In «Questioning» hält sich nicht das Theater, sondern das Publikum den Spiegel vor: Wer sind wir? Wie leben wir? Wie ähnlich sind wir uns? Was unterscheidet uns von einander? Und wie gut kennen wir uns eigentlich?
Es geht um Vermutungen, Einschätzungen und Halbwissen. Es geht um das, was wir, ohne es zu überprüfen, scheinbar schon wissen.
«Questioning» ist eine Fragebogen-Performance vom Publikum fürs Publikum übers Publikum.

Im Zentrum der Arbeit von «magic garden» steht der gemeinsame Denkprozess mit dem Publikum. Dazu verwendet das Theaterkollektiv verschiedene Mittel der Befragung.

Mit ihren früheren Arbeiten «diagnose diagnose», «Souvenir» war die Gruppe an verschiedenen Orten in der Schweiz, aber auch in Berlin oder Moskau unterwegs.

English translation

In «Questioning» we don’t hold up a mirror to the theatre, but tot he audience: Who are we? How do we live? How alike are we? What distinguishes us from others? And how well do we know each other? It’s about all those things we seem to know allready, without checking.

«Questioning» is a survey performance about the audience by the audience for the audience.
«magic garden» focus their work on the joint thought process with the audience. For this purpose, the theatre collective utilises diverse means of questioning.

With their earlier works «diagnose diagnose» and «Souvenir» the group gave guest performances around Switzerland as well as in Berlin and Moscow.

Von und mit: Anne Haug, Miko Hucko, Corinne Maier, Tina Müller, Sonya Schönberger


Nach oben


KNPV - 41 Stunden - 41 Hours

Auf Englisch | in english
Sa / 24.09 / 21:00h
Spielort: Dampfzentrale Bern | Marzilistrasse 47 | 3005 Bern
Preis Fr. 15.- Tickets via Dampfzentrale - Starticket
Kombi-Ticket:

«magic garden» um 19:00 im Schlachthaus Theater und «KNPV» um 21:00 in der Dampfzentrale. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Ingo Höhn

«41 Stunden», das neue Stück von KNPV über den Krieg in Syrien, das sie gemeinsam mit dem syrischen Autor Mudar Al Haggi entwickelt haben, ist beinahe ein Remake von «Doktor Schiwago» geworden.
Fast, weil es an der syrischen Realität gespiegelt von Anfang an unweigerlich zum Scheitern verurteilt war. Kein Krieg wird einem anderen Krieg gerecht. Und so ist «41 Stunden» eine selbstironische Gratwanderung zwischen Komik und Tragik.
Sie erzählt von einer interkulturellen Begegnung mit einem hohen Potenzial an Unvermögen, Absurdität, schwarzem Humor, Betroffenheit und Neugier.
Und trotzdem fehlt es nicht an einer grossen, dramatischen Liebesgeschichte!

Armin Kopp, Philippe Nauer, Priska Praxmarer und Dirk Vittinghoff sind seit vielen Jahren in der freien Theaterszene der Schweiz tätig. Sie arbeiten innerhalb ihrer Gruppe mal zu viert, mal zu dritt, mal zu zweit und in wechselnden Formationen.
Sie fanden sich im Frühjahr 2006 zum ersten Mal zu einer gemeinsamen Arbeit zusammen. Seither sind insgesamt fünf Theaterproduktionen aus ihrer Kooperation entstanden.
In den Stücken teilen sie sich die Haupt- und Nebenrollen jeweils auf mit Puppen, die sie zwecks Erweiterung ihres Schauspielensembles selber bauen.

English translation

KNPV’s latest play about the war in Syria was developed in cooperation with Syrian author Mudar al Haggi.
It almost became a remake of «Doctor Zhivago». Yet, reflected at Syrian reality, the play was inevitably doomed right from the start.

«41 Hours» tells of an intercultural encounter with a high potential for inability, absurdity, black humour, consternation and curiosity. And yet, it doesn't even lack a big, dramatic love story.

Armin Kopp, Philippe Nauer, Priska Praxmarer and Dirk Vittinghoff have been working together in the Swiss independent theatre scene for many years. Within the group, they work in fours, in threes or in pairs, operating in different formations.

They worked together for the first time in the spring of 2006. Since then they developed a total of five theatre productions. In the plays, they share the leading parts as well as the supporting roles with puppets, which they build in order to enlarge their ensemble.

Idee, Konzept und Text: Kopp/Nauer/Praxmarer/Vittinghoff & Mudar al Haggi Spiel: Philippe Nauer & Priska Praxmarer Regie: Dirk Vittinghoff Puppen: Priska Praxmarer Kostüme: Sibylla Walpen Bühnenbau: Beni Küng Video: Moritz Praxmarer Grafik: Michael Epp Produktionsleitung: Annette von Goumoëns. Eine Koproduktion mit Kellertheater Winterthur und Schlachthaus Theater Bern.

Mit freundlicher Unterstützung von Kultur Stadt Bern, Swisslos Kultur Kanton Bern, Pro Helvetia, Migros kulturprozent, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Burgergemeinde Bern, Schweizerische Interpretenstiftung, Bürgi-Willert-Stiftung, Hamasil Stiftung und Georges und Jenny Bloch-Stiftung

www.knpv.ch


Nach oben


Konzert - Dorit Chrysler

Spielort: Schlachthaus Theater // Saal
So / 25.09 / 19:00
Preis Fr. 15.- Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Kombi-Ticket:
«Dorit Chrysler» um 19:00 im Schlachthaus Theater und «Merz» um 19:45 im Schlachthaus Theater. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Mrs Lee

Dorit Chrysler ist eine österreichische Multiinstrumentalistin, Sängerin und Musikproduzentin. International bekannt wurde sie durch ihr virtuoses Spiel mit dem Theremin und dessen Einbindung in einen popmusikalischen Kontext. Chrysler ist co-Gründerin der New York Theremin Society und startete Amerikas erste Theremin-Schule für Kinder.

Chrysler zog mit 18 Jahren von Graz nach New York und wurde dort Teil des musikalischen Undergrounds. Sie arbeitete seither mit zahlreichen renommierten Künstlern wie Anders Trentemøller, Tocotronic, oder Foetus zusammen und ging mit Marilyn Manson auf Tournee.

English translation

Dorit Chrysler is an Austrian multi-instrumentalist, singer and music producer.
She gained an international reputation for her work with the theremin, on which she performs with virtuosity and which she integrates in a pop music context.

When she was 18, Dorit Chrysler moved from Graz to New York where she became part of the musical underground.
She has worked with artists like AndersTrentemøller, Tocotronic, and Foetus and went on tour with Marilyn Manson.

Nach oben


Konzert - Merz

Spielort: Schlachthaus Theater // Saal So / 25.09 / 19:45
Preis Fr. 15.- Tickets kaufen via Schlachthaus Theater
Kombi-Ticket:
«Dorit Chrysler» um 19:00 im Schlachthaus Theater und «Merz» um 19:45 im Schlachthaus Theater. Fr. 20.-- Bestellen unter: kombi@mixupfestival.ch


© Stéphanie Meyland

Merz ist das Pseudonym des britischen Musikers Conrad Lambert.
Der Multiinstrumentalist und Sänger lebt seit Kurzem in Bern und hat bereits fünf Alben veröffentlicht: eines beim Majorlabel Epic, die weiteren bei Herbert Grönemeyers vielbeachtetem Indie-Label Grönland sowie bei Matthew Herberts Accidental Records.

Merz selbst bezeichnet sein neues Album «Thinking like a Mountain» als sein bisher experimentellstes, stellt es vom Charakter her in die Nähe ambienter Krautrock-Produktion von Roedelius oder Popol Vuh, sieht aber auch deutliche Parallelen zu Arthur Russells Werk oder aktuelleren Bands wie Atlas Sound und Low.

English translation

Merz is the pseudonym of British musician Conrad Lambert.
The multi-instrumentalist and singer, who's been living in Bern as of late, has already released five albums: one with major label Epic Records, the others with Herbert Grönemeyer's acclaimed independent record label Grönland Records and with Matthew Herbert's Accidental Records.

Merz describes his new album «Thinking like a Mountain» as his most experimental yet; he sees a propinquity to the ambient Krautrock of Roedelius and Popol Vuh as well as explicit parallels to Arthur Russell's work and current bands like Atlas Sound and Low.

Nach oben


mix up! the night

Auf Englisch | in english
Spielort: Dampfzentrale
Fr / 07.10.2016 / 19:00

19:00 magic garden & Poste Restante | KNPV & Danstheater AYA
20:30 Pause mit Suppe & Brot
21:00 Kathrin Yvonne Bigler & Nicole Beutler | Dorit Chrysler & Merz & Guests

Preis: Fr. 20.- für alle vier Vorstellungen.
Tickets kaufen via Schlachthaus Theater

Nach dem Eröffnungswochenende im September haben die acht mix-up!-Gruppen paarweise zusammengearbeitet. In den Proberäumen und Sälen des Schlachthaus Theaters und der Dampfzentrale haben sie geforscht und diskutiert - und gemeinsam etwas neues entwickelt, das sie nun an «mix up! the night» präsentieren.

Zu sehen sind vier einmalige Welturaufführungen mit unvorhersehbarem Inhalt - spannend wir's auf jeden Fall!

Nach den ersten drei Präsentationen diskutieren die Künstlerinnen und Künstler in Anwesenheit des Publikums über die in der Ateilierphase entstandenen Visionen und Projektideen.

English translation

After the opening weekend in September, the eight mix-up! groups worked together in pairs. They researched and discussed in the rehearsal spaces and on the stages of the Schlachthaus Theater as well as in the Dampfzentrale – and they created something new, which they will present during «mix up! - the night». You can watch four unique wold premieres with unforeseeable content – it will definitely be exciting!

Following the first three presentations, the artists will discuss the visions and project ideas they developed during the workshop phase.

Nach oben